Wir alle sind es gewohnt, Geld für Dinge auszugeben, die mit der Zeit an Wert verlieren. Was hat Ihr erstes Handy damals gekostet? Und was würden Sie heute auf ebay noch dafür bekommen? Ihr Auto? Nach dem ersten Jahr hat es seinen Wert halbiert, einfach nur, indem es älter wird.

Ein Lektorat hat eine langfristige, wertsteigernde Wirkung auf Ihre Arbeit als Autor/in. Nicht nur, weil Ihr Buch besser wird, sondern vor allem, weil Sie enorm viel über Ihr persönliches Schreiben lernen - egal, auf welchem Level Sie starten. Und davon profitieren Sie beim nächsten Buch. Und beim nächsten.

Wie sind im Lektorat die Preise?

Verbindlich kann ich Ihnen diese Frage beantworten, wenn ich einen Blick in Ihr Manuskript geworfen habe und Ihre Wünsche kenne. Ein Komplettlektorat mit einem Leistungsumfang wie hier beschrieben ist eine Menge Arbeit, kann also nicht billig sein.

Ich habe ein Stufenmodell, das sich nach der Größe Ihres Projektes richtet. Je größer das Zeitpaket, desto mehr Rabatt kann ich Ihnen pro Stunde einräumen.

 

Eine einzelne Arbeitsstunde kostet 69 Euro.

Ein Arbeitstag (8 Arbeitsstunden) kostet 540 Euro (die einzelne Stunde 67,50).

Zwei Arbeitstage (16 Arbeitsstunden) kosten 1040 Euro (die einzelne Stunde 65 Euro).

Drei Arbeitstage (24 Arbeitsstunden) kosten 1440 Euro (die einzelne Stunde 60 Euro).

 

Meine Preise verstehen sich zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer.

Versteckte oder zusätzliche Kosten?

Nö. Gibt's nicht. Eine Frau, ein Wort, ein Kostenvoranschlag, eine verbindliche Kostenzusage.

Die Lösung für alle, die nicht sofort ihr gesamtes Manuskript auf den Tisch packen wollen: Das Prepaid-Lektorat.

Diese Lektorin funktioniert wie ein Prepaid-Handy: Sie laden eine bestimmte Summe auf und profitieren dann von meinen Leistungen, bis die Summe aufgebraucht ist. Genau wie beim Handy erfahren Sie vorher, was Sie für Ihr Geld erwarten können, und Sie können während der Zusammenarbeit ganz nach Belieben Ihr Restguthaben abfragen.

Was Ihnen, anders als beim Prepaid-Handy, allerdings nicht passieren wird: Ihr Guthaben wird nicht mitten im Gespräch zu Ende sein.

Ihr Mindesteinsatz liegt bei 69 Euro.

Für diese Summe kann ich beispielsweise eine Inhaltsangabe lesen und qualifizierte Verbesserungsvorschläge zum Plot machen. Oder eine besonders knifflige Szene lektorieren und mit Ihnen durchsprechen. Oder mit Ihnen zusammen Ideen entwickeln, wie sich Ihr fertiges Buch gut vermarkten ließe.

Auf jeden Fall werden Sie das Gefühl haben, Ihr Geld gut angelegt zu haben - ganz egal, ob Ihr Budget nun 20, 200 oder 2000 Euro beträgt.

 

Das ist echt viel Geld.

Ja. Ist es. Und ich werde davon nicht mal reich ...

Gerade Menschen, die ihre Brötchen mit einer Festanstellung verdienen, machen gelegentlich den Fehler und vergleichen den "Stundenlohn" eines Selbständigen mit ihrem eigenen. Die spontanen Neidgefühle lassen sich allerdings sofort im Keim ersticken, wenn man sich ansieht, was ein/e Selbständige/r alles von diesem Stundenlohn begleichen muss, angefangen von Sozialversicherung über Urlaub, "unbezahlte Arbeitszeit" (Verwaltung, Finanzamt, Briefe und Mails ...) bis hin zu Krankheitsphasen und "Wartezeiten" zwischen zwei Aufträgen.
Der Verband der freien Lektorinnen und Lektoren VFLL bietet hier eine Übersicht, wie sich die Honorare von "Freien" (nicht nur Lektoren) zusammensetzen.